MAD Foodcamp-Festival Kopenhagen

MAD Foodcamp-Festival Kopenhagen
MAD Foodcamp-Festival Kopenhagen
(5) Bewertungen: 1

Dänemark-Urlauber denken bei dänischen kulinarischen Köstlichkeiten meistens an fangfrischen Fisch und Hummer, leckere Kekse und Küchlein, dänische Hot Dogs mit roten Pölser und natürlich an "Röd gröde med flöde" (Rote Grütze mit Sahne). Um den Feriengästen in Dänemark die vielfältigen kulinarischen Köstlichkeiten näher zu bringen, findet im August 2011 in Kopenhagen (Hotels Kopenhagen) das 1. MAD Foodcamp-Festival mit renommierten Köchen aus der ganzen Welt statt. Dabei steht die nordische Küche mit ihren regionalen Produkten im Mittelpunkt (Ferienhaus Dänemark).

(Kopenhagen / vdk) Ein besonderes Festival braucht einen besonderen Ort: Das erste MAD Foodcamp-Festival (Mad = dänisch: Essen / englisch: verrückt), das sich mit allen Aspekten der neuen nordischen Küche beschäftigen soll, wird Ende August 2011 auf einer Insel im Hafen von Kopenhagen stattfinden. Hinter dem Festival stehen René Redzepi, dessen Restaurant NOMA gerade zum zweiten Mal zum besten Restaurant der Welt gewählt wurde, und der dänische Food-Unternehmer und Fernsehkoch Claus Meyer. „Ich hoffe, das MAD Foodcamp-Festival wird für die Esskultur in Dänemark eine ähnliche Bedeutung erlangen, wie sie das Roskilde-Festival für Musik hat,“ sagte Claus Meyer.

Auf Refshaleøen werden am 27. und 28. August 2011 neben René Redzepi Köche aus aller Welt schwerpunktmäßig über die Vorzüge der regionalen Küche diskutieren. Außerdem sind Workshops, Installationen, Vorführungen und Vorträge geplant. An Ständen auf dem Festivalgelände kann man Gerichte der eingeladenen Köche probieren und mit ihnen diskutieren. Auf einem großen Bauernmarkt werden alle Lieferanten der Nordischen Küche, in der ausschließlich Zutaten aus Skandinavien verarbeitet werden, vertreten sein. Zugesagt haben unter anderen Massimo Bottura, Inhaber des Restaurants „Osteria Francescana“ in Modena (Nummer 4 auf der aktuellen San Pellegrino-Liste der weltbesten Restaurants) der Küchenchef des „Mugaritz“ aus San Sebastian, Andoni Luis Aduriz (Nummer 3 der Pellegrino-Liste) und der koreanisch-amerikanische Spitzen-Koch David Chang, Chef der Momofuku-Restaurants in New York.

„Das MAD Foodcamp-Festival soll das Fest des Essens werden, von dem ich immer geträumt, das ich aber bisher nie erleben konnte“, sagte René Redzepi. Wenn wir eine bessere Esskultur wollen, dann müssen wir einen Platz schaffen, an dem wir uns regelmäßig treffen und austauschen können.“

Das Festival, das jährlich stattfinden soll, wird vom dänischen Wirtschaftsministerium und dem Nordea-Fond mit je einer Million Kronen unterstützt. Der Eigentümer der Insel, die Refshaleøen Ejendomsselskab A/S, stellt den Veranstaltern das Gelände unentgeltlich zur Verfügung. „Das Festival wird dazu beitragen, dass in Dänemark Lebensmittel nicht nur gesünder und besser produziert werden, sondern auch profitabler,“ sagte Wirtschaftsminister Brian Mikkelsen.

MAD Foodcamp, Refshaleøen, 27. und 28. August 2011, Eintritt 130 Kronen (Erwachsene), 80 Kronen (Kinder), www.madfoodcamp.dk.

Text: VistDenmark

Foto: © Birgitte Wolfgang/VisitDenmark

Datum: 23.05.2011

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Dänemark von zuhause entdecken
Das, was bisher als Ergänzung oder Vorwegnahme der Wirklichkeit galt, ist bis auf weiteres die einzige Möglichkeit, eine Region oder ein Land zu entdecken: Das Internet. Dänemark hat daraus ein ganzes Programm gemacht.
Dänemark bei Touristen beliebt
Deutschlands nördlicher Nachbar Dänemark steht als Synonym für Urlaub im Ferienhaus, möglichst mitten in den Dünen an Ostsee oder Nordsee. Doch auch andere Ziele sind für Urlauber aus aller Welt interessant, wie die jüngste vorläufige Statistik der dänischen Touristiker zeigt.
Typisch dänische Gerichte
Die Dänen sind international als besonders glückliches Volk bekannt. Eine der Ursachen ist bestimmt der hohe Wert der Gastronomie. Kopenhagen gilt international als Gourmettempel. Auch zahlreiche dänische Gerichte gehören dazu.