Baustart für Aquarium Kopenhagen

Baustart für Aquarium Kopenhagen
Baustart für Aquarium Kopenhagen
(5) Bewertungen: 1

(Kopenhagen / vdk) In der dänischen Hauptstadt Kopenhagen entsteht ab jetzt das größte und modernste Aquarium Nordeuropas, das gerade für Dänemark-Urlauber an der Ostsee ein sehr interessantes Ausflugsziel sein wird. Mit dem ersten Spatenstich Anfang Oktober 2010 begannen die Bauarbeiten an der Attraktion, die am Hafen des Kopenhagener Vororts Kastrup auf der Insel Amager und damit unmittelbar am Øresund liegen wird. Das dänisch "Den Blå Planet" genannte Besucherhighlight entführt Besucher ab Frühjahr 2013 auf insgesamt 10.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche in Unterwasserwelten rund um den Globus. Dazu gehören Abteilungen zu Meeresleben in kaltem wie in warmem Salzwasser sowie zum Artenreichtum in warmem und kaltem Süßwasser (Hotels Kopenhagen).

Ein Oceanarium, ein Regenwald und weitere Schwerpunkt zu exotischen Tieren und Pflanzen runden das Themenspektrum des "Blauen Planeten" ab. Sehenswert ist nicht nur die für junge wie erwachsene Besucher konzipierte Ausstellung, die auf zeitgemäße Vermittlung und Pädagogik setzt – auch die Architektur des Aquariums selbst beeindruckt. Das wie ein Wirbelstrom geformte Gebäude stammt vom dänischen Architekturbüro 3XN A/S, das schon markante Hingucker wie die dänische Botschaft in Berlin, die Wiesbaden Law School oder die London School of Economics entworfen hat.

Die Baukosten für den "Blauen Planet" von rund 630 Millionen dänischen Kronen (ca. 85 Mio. Euro) werden zu großen Teilen aus Stiftungsmitteln finanziert. Die Verantwortlichen rechnen mit 700.000 Besuchern jährlich. "Den Blå Planet" wird Nachfolger des 1939 in Charlottenlund nördlich von Kopenhagen eröffneten Danmarks Akvarium (Dänemarks Aquarium).

Text: VisitDenmark

Datum: 26.10.2010

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.
Neuer Nationalpark auf Seeland
Oberflächlich betrachtet bietet die Natur unseres nördlichen Nachbarlandes Dänemark nichts Außergewöhnliches. Der höchste Berg erreicht keine 200 Meter, die wenigen Wälder können in der Größe mit den deutschen nicht mithalten, Felsen gibt es nur auf der abgelegenen Insel Bornholm. Der genaue Beobachter kommt jedoch zu einem anderen Schluss. Gerade die abwechslungsreiche Landschaft mit den tausenden Kilometern Küste an Ost- und Nordsee, ob gerade und dünengesäumt oder mit vielen Buchten und Stränden. Ein Geheimtipp ist der Roskildefjord im Norden der Insel Seeland, nordwestlich der Hauptstadt Kopenhagen. Dieser erfuhr jetzt eine deutliche Aufwertung mit dem Status als Nationalpark.