Europäisches Mittelalter-Festival Horsens

Europäisches Mittelalter-Festival Horsens
Europäisches Mittelalter-Festival Horsens
(4) Bewertungen: 1

Europöisches Mittelalterfestival Horsens: In Dänemark haben Mittelalter- und Wikingerfeste Tradition. Die Mittelalterfeste sind stets auch lohnenswerte Ausflugsziele und Veranstaltungen für Dänemark-Urlauber, die ihre Ferien in den dänischen Feriendestinationen an Ostsee (Ostsee Urlaub) und Nordsee (Nordsee Urlaub) verbringen. In der ostjütlandischen Stadt Horsens findet am 27. und 28. August 2010 das Europäische Mittelalterfestival statt, das neben zahlreichen Künstlern und mittelalterlichen Darstellern auch die Dänen und dänische Feriengäste der Ostseeregion nach Horsens locken wird (Ferienhaus Dänemark).

(Horsens / vdk) Am 27. und 28. August 2010 kommen wieder rund 5.000 kostümierte Gaukler, Musiker, Ritter, Pilger, Mönche, Bauern, Gäste und andere brave Leute zum Europäischen Mittelalterfestival nach Horsens. Am Freitag von 17-24 Uhr und Samstag von 10-24 Uhr wird die Stadtmitte der kleinen Stadt in Ostjütland in die Zeit von vor 800 Jahren zurückversetzt.

In hitzigen Turnieren kämpfen auf dem Platz vor dem Rathaus Ritter hoch zu Roß mit Schwert und Lanze um die Ehre und die Gunst der schönen Jungfrauen. Zwei Tage lang herrscht in den Straßen von Horsens eine mittelalterliche Atmosphäre, mit bunten Trachten und Umzügen, Gauklern und Ablaßverkäufern, Straßenmädchen und Bettlern, Verkaufsbuden mit handwerklichen Erzeugnissen, Essen und Trinken, offenen Werkstätten und Bühnen, wo mittelalterliche Unterhaltung dargeboten wird. Sogar ein Henker geht auf dem Festival um. In den alten Kirchen kann man einer mittelalterlichen Hochzeit beiwohnen, den herrlichen Klang eines Gregorianischen Chorals oder andere schöne Konzerte genießen.

Nach Sonnenuntergang wird es dunkel in Horsens – nur der Schein von Fackeln, offenem Feuer und Kerzen erhellt die Buden und das Leben und Treiben auf dem Markt. Bier und Wein werden in rauen Mengen ausgeschenkt, Spanferkel, Lämmer und ganze Ochsen am Spieß gebraten. Im Angebot sind auch eine Wurst, die nach einem Rezept aus der Zeit der Königin Margrethe I. hergestellt wird, oder leckere Grützen, Meeresfrüchte und Fleischgerichte nach uralter Art. Höhepunkt beider Abende ist eine mittelalterliche Festtafel, an der jeder teilnehmen kann.

Text: VisitDenmark

Foto: © Cees van Roeden/VistDenmark

Datum: 23.07.2010

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.
Neuer Nationalpark auf Seeland
Oberflächlich betrachtet bietet die Natur unseres nördlichen Nachbarlandes Dänemark nichts Außergewöhnliches. Der höchste Berg erreicht keine 200 Meter, die wenigen Wälder können in der Größe mit den deutschen nicht mithalten, Felsen gibt es nur auf der abgelegenen Insel Bornholm. Der genaue Beobachter kommt jedoch zu einem anderen Schluss. Gerade die abwechslungsreiche Landschaft mit den tausenden Kilometern Küste an Ost- und Nordsee, ob gerade und dünengesäumt oder mit vielen Buchten und Stränden. Ein Geheimtipp ist der Roskildefjord im Norden der Insel Seeland, nordwestlich der Hauptstadt Kopenhagen. Dieser erfuhr jetzt eine deutliche Aufwertung mit dem Status als Nationalpark.