Ausflugstipp: Postboot Nakskov Fjord

Ausflugstipp: Postboot Nakskov Fjord
Ausflugstipp: Postboot Nakskov Fjord
(0) Bewertungen: 0

Der Nakskov-Fjord ist ein Fjord auf der süddänischen Insel Lolland, der sich von Holleby kommend an der Stadt Nakskov entlang nach Westen zum Langelandsbælt zieht. Im Mündungsbereich des Nakskov-Fjord liegen viele kleine Inseln, die zum Teil bewohnt sind und natürlich per Postschiff mit den neuesten Nachrichten versorgt werden. Feriengäste, die ihren Urlaub auf Lolland (Ferienhaus Lolland), Seeland (Hotels Kopenhagen) oder Langeland (Ferienhaus Langeland) verbringen, können das Postboot Vesta begleiten und so den Nakskov-Fjord-Inseln wie beispielsweise Enehøje, Slotø und Vejlø einen Besuch abstatten. Die Tour auf den Postboot eignet sich besondern als Tagesausflug und kann gut mit einer Wanderung über die Nahrung Albuen, einem in die Ostsee ragenden „Ellenbogen“, verbunden werden.

(Nakskov / vdk) Das zur Saison 2010 mit viel Respekt vor seinem Alter von 92 Jahren renovierte dänische Postboot Vesta bringt seit Jahren Post und Passagiere zu Mini-Inseln im Nakskov Fjord ganz im Westen der Insel Lolland. Ab dem 1. Juni 2010 heißt es für den Postboten und Skipper Otto Paludan wieder jeden Morgen um 9 Uhr „Leinen los“ und Kurs auf Eilande nehmen wie Slotø mit den Ruinen einer Befestigung aus dem 16. Jahrhundert, Vejlø und Enehøje sowie zur Siedlung auf der langen Nehrung Albuen, wo jahrhundertelang Leuchtturmwärter und Lotsen lebten und heute im Sommer noch ein paar Menschen die wenigen Häuser bewohnen. Das alte Lotsenhaus kann besichtigt werden, ebenso das angebaute Beobachtungs-Häuschen mit Panoramablick aufs offene Meer. Diesen Blick nutzten von den Wikingern bis zu den kalten Kriegern alle, die wissen wollten, wer die innerdänischen Seewege zwischen Ost- und Nordsee befuhr.

Natürlich kann man mit Skipper Otto Paludan, einem ausgebildeten Naturführer und wandelndem Lexikon in Sachen Nakskov Fjord, auf der M/S Vesta wieder zurück nach Nakskov tuckern, viele laufen jedoch vom Lotsenhaus rund 6 Kilometer über den nur wenige Meter breiten Albuen, den „Ellenbogen“, bis Vesternæs Strand, wo das „Festland“ wieder beginnt. Hier finden die Müden einen Bus zurück zum Ausgangspunkt Nakskov, während die Fitten den Fjordsti in Tuchfühlung zum Naturschutzgebiet Nakskov Fjord zurück wandern – 17 flache Kilometer.

Legt die Vesta nach der Postboot-Tour in Nakskov an, holt Otto Paludan die dänische Flagge mit dem Posthorn am Heck des Schiffes ein und zieht eine normale Danebrog auf: Jetzt ist die Vesta Ausflugsschiff ohne hoheitliche Aufgabe und macht noch ein paar Sightseeing-Fahrten im Nakskov Fjord, steuert abends zum Grillen Vejlø an oder zum Sonnenuntergang Enehøj.

Dort steht auf dem mit 16 Meter höchsten Punkt weit und breit ein ungewöhnliches Tor aus Wal-Kiefern. Das ließ ein ehemaliger Besitzer der Insel aufstellen, der Polarforscher Peter Freuchen, ein langjähriger Expeditionspartner des sicher bekannteren Knud Rasmussen.

Infos zu „Postbåden Vesta“ und anderen Bootstouren: Reederei Danpirk, Tel. +45 5493 1236, www.danpirk.dk. Postschifftouren Juni bis August montags bis samstags ab Naksov 9 Uhr, Preis 110 Kronen Erwachsene, 60 Kronen Kinder bis 11 Jahre (ca. 15/8 Euro), andere Touren ab 70/40 Kronen (ca. 9,50/5,50 Euro).

Text: VisitDenmark

Foto: © Jan Winther/VisitDenmark

Datum: 27.04.2010

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.
Neuer Nationalpark auf Seeland
Oberflächlich betrachtet bietet die Natur unseres nördlichen Nachbarlandes Dänemark nichts Außergewöhnliches. Der höchste Berg erreicht keine 200 Meter, die wenigen Wälder können in der Größe mit den deutschen nicht mithalten, Felsen gibt es nur auf der abgelegenen Insel Bornholm. Der genaue Beobachter kommt jedoch zu einem anderen Schluss. Gerade die abwechslungsreiche Landschaft mit den tausenden Kilometern Küste an Ost- und Nordsee, ob gerade und dünengesäumt oder mit vielen Buchten und Stränden. Ein Geheimtipp ist der Roskildefjord im Norden der Insel Seeland, nordwestlich der Hauptstadt Kopenhagen. Dieser erfuhr jetzt eine deutliche Aufwertung mit dem Status als Nationalpark.