Infocenter Fehmarnbelt-Querung

Infocenter Fehmarnbelt-Querung
Infocenter Fehmarnbelt-Querung
(2.3) Bewertungen: 3

Die feste Fehmarnbelt-Querung zwischen der dänischen Insel Lolland und der deutschen Insel Fehmarn wird in den Ferienregionen Ostholstein und Sjælland (Seeland) in den nächsten Jahren Thema sein. Die rund 19 Kilomerter lange Fehmarnbelt-Brücke wird die Orte Puttgarden auf Fehmarn und Rødbyhavn auf Lolland verbinden (Ferienhaus Lolland). Für Reisende, die ihren Urlaub in der dänischen Südsee oder in Schweden (Ferienhaus Schweden) verbringen, bietet die feste Fehmarnbelt-Querung eine Anreise per Auto, ohne wie bisher die Fähren der Vogelfluglinie nutzen zu müssen. Befürworter und Gegner der Brücke haben ihre Argumente bereits in den letzten Jahren ausführlich vorgetragen. Jetzt wurde im dänischen Rødbyhavn ein Infocenter eröffnet, in dem sich die Bewohner der Lolland-Fehmarn-Region und interessierte Feriengäste über die Planungen und Fortschritte des Projektes informieren können. Ein ähnliches Infocenter wurde bereits im letzten Jahr in Burg auf Fehmarn eröffnet (Ferienhaus Dänemark).

(Insel Lolland) Kürzlich hat die Femern A/S ein neues Infocenter in Rødbyhavn auf der dänischen Insel Lolland eröffnet. Hier können sich die Bewohner der Region und interessierte Feriengäste über das kommende Bauvorhaben und die künftigen Auswirkungen einer festen Querung zwischen Deutschland und Dänemark informieren.

„Wir haben auf lokaler Ebene ein stetig wachsendes Interesse an dem Vorhaben von sowohl den Bewohnern als auch Unternehmen feststellen können. Die Querung nimmt immer mehr Gestalt an und damit wächst auch das Interesse. So hören wir häufig Fragen wie ‚Liegt mein Haus in der Nähe der Trasse?‘ oder ‚Wo liegen die Arbeitsstätten?‘. Mit dem neuen Infocenter können wir diesen Informationsbedarf jetzt in einem engen Dialog stillen“, erklärt Ajs Dam, Leiter der Unternehmenskommunikation der Femern A/S.

Die Besucher des Infocenters können sich u. a. über die aktuellen Umweltuntersuchungen, über die Tier- und Pflanzenwelt im Gebiet und über dessen geologische Geschichte informieren. Das jetzige und künftige Verkehrsaufkommen wird anhand von Statistiken und Prognosen dargestellt, Banedanmark, verantwortlich für das dänische Schienennetz, informiert über die Eisenbahnstrecke der Hinterlandanbindungen zwischen Ringsted und Rødbyhavn. Lollands Museum zeigt archäologische Artefakte, die während der Voruntersuchungen gefunden wurden, und das Fremdenverkehrsamt für Ostdänemark Østdansk Turisme berichtet über die vielfältigen Möglichkeiten der neuen Fehmarnbeltregion.

Das Infocenter ist dienstags von 15:00 bis 18:00, mittwochs von 10:00 bis 13:00 und samstags von 10:00 bis 14:00 Uhr geöffnet. Der Besuch ist kostenlos.

Bereits im Juni 2009 eröffnete die Femern A/S ein Infocenter in Burg auf Fehmarn. In der Sommersaison zählte das Infocenter jeden Monat mehrere hundert Besucher, selbst im Winter kamen monatlich etwa 50 Gäste.

Text: Femern A/S

Foto: © Femern A/S

Datum: 27.04.2010

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.
Neuer Nationalpark auf Seeland
Oberflächlich betrachtet bietet die Natur unseres nördlichen Nachbarlandes Dänemark nichts Außergewöhnliches. Der höchste Berg erreicht keine 200 Meter, die wenigen Wälder können in der Größe mit den deutschen nicht mithalten, Felsen gibt es nur auf der abgelegenen Insel Bornholm. Der genaue Beobachter kommt jedoch zu einem anderen Schluss. Gerade die abwechslungsreiche Landschaft mit den tausenden Kilometern Küste an Ost- und Nordsee, ob gerade und dünengesäumt oder mit vielen Buchten und Stränden. Ein Geheimtipp ist der Roskildefjord im Norden der Insel Seeland, nordwestlich der Hauptstadt Kopenhagen. Dieser erfuhr jetzt eine deutliche Aufwertung mit dem Status als Nationalpark.