Dänisches Kronprinzenpaar zeigt Privatgemächer von Schloss Amalienborg

Ausflugsziele Dänemark Schloss Amalienborg
Ausflugsziel für Dänemark-Urlauber: Schloss Amalienborg
(4) Bewertungen: 2

Kopenhagen-Besucher sollten diese Chance nutzen: Erstmals öffnet das dänische Kronprinzenpaar Mary und Frederik einen Teil der Gemächer im Schloss Amalienborg. Der Schlossflügel „Frederiks Palais“ wurde in den letzten Jahren grundlegend renoviert. Ab dem Sommer 2010 wird das Kronprinzenpaar diesen Teil des Schlosses Amalienborg mit ihren Kindern bewohnen (Hotel Kopenhagen).

(Kopenhagen / vdk) Erstmals öffnen der dänische Kronprinz Frederik und seine Frau Mary ihr Zuhause für die Öffentlichkeit. Noch bis einschließlich 30. Mai 2010 haben Royalisten und andere Neugierige die einmalige Gelegenheit, einen Blick in die ansonsten streng gehüteten Gemächer der jungen Generation des nordischen Königshauses im Kopenhagener Schloss Amalienborg zu werfen.

Nach der Heirat des dänischen Thronfolgers mit seiner australischen Gemahlin wurde der zum Königssitz gehörende Schlossflügel "Frederiks Palais" in den vergangenen sechs Jahren aufwändig renoviert und modernisiert. Zu den Räumlichkeiten, die jetzt gezeigt werden, gehören Erdgeschoss und Beletage – beide werden zukünftig in erster Linie zu repräsentativen Zwecken und bei offiziellen Anlässen genutzt.

Auffallend an den neu gestalteten Gemächern ist die elegant-schlichte Einrichtung sowie die Ausschmückung mit moderner Kunst, bei deren Auswahl sich das Kronprinzenpaar vom Leiter des weltberühmten Kunstmuseums Louisiana in Humlebæk, Poul Erik Tøjner, beraten ließ. Dabei fiel die Wahl auf zehn zeitgenössische dänische Künstler, darunter bekannte Namen wie Olafur Eliasson und John Kørner.

Ein Blick in die Privaträume, die Frederik, Mary und ihre beiden Kinder Prinz Christian und Prinzessin Isabella im Schloss Amalienborg dann vom Sommer dieses Jahres an bewohnen werden, bleibt Besuchern verwehrt. Das Frederiks Palais ist Dienstag bis Sonntag von zehn bis 17 Uhr, mittwochs darüber hinaus bis 21 Uhr geöffnet.

Text: VisitDenmark

Foto: © Jørgen Schytte/VisitDenmark

Datum: 24.03.2010

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.
Neuer Nationalpark auf Seeland
Oberflächlich betrachtet bietet die Natur unseres nördlichen Nachbarlandes Dänemark nichts Außergewöhnliches. Der höchste Berg erreicht keine 200 Meter, die wenigen Wälder können in der Größe mit den deutschen nicht mithalten, Felsen gibt es nur auf der abgelegenen Insel Bornholm. Der genaue Beobachter kommt jedoch zu einem anderen Schluss. Gerade die abwechslungsreiche Landschaft mit den tausenden Kilometern Küste an Ost- und Nordsee, ob gerade und dünengesäumt oder mit vielen Buchten und Stränden. Ein Geheimtipp ist der Roskildefjord im Norden der Insel Seeland, nordwestlich der Hauptstadt Kopenhagen. Dieser erfuhr jetzt eine deutliche Aufwertung mit dem Status als Nationalpark.