Kopenhagen - Stadt am Meer

Das Leben genießen
Das Leben genießen
(5) Bewertungen: 1

Schon ein Blick auf die Karte genügt um festzustellen, wie eng das Ostseeland Dänemark mit dem Meer verbunden ist. Kein Ort in Dänemark ist weiter als eine Autostunde vom Meer entfernt, sagt man. Und die größten Städte liegen ausnahmslos alle am Meer. Die Hauptstadt Kopenhagen ist das beste Beispiel. Hier sind es nur wenige Minuten zu Fuß, die der Gast der dänischen Hauptstadt bis zum Wasser benötigt. Das Kopenhagener „Wasser“ ist jedoch sehr vielgestaltig, wie der nachfolgende Text beweist.

Kopenhagener Gewässer

Kopenhagen ist voll mit alten Kanälen, mit Seen, Stränden und Hafenbädern. Wasser ist das Hauptmerkmal der Stadt und kaum ein Kopenhagener könnte sich ein Leben ohne vorstellen. Das Leben in Kopenhagen wird am und im Wasser gelebt. In den Sommermonaten suchen die Kopenhagener an den Stadtstränden und in den Strandbars die Sonne, sie schwimmen im sauberen Wasser der Hafenbäder oder streifen mit den Kajaks durch die Kanäle. Sogar im Winter tauchen die Winterbader bei eisigen Temperaturen in die Hafengewässer. Abseits des Hafens spazieren die Einheimischen um die Kopenhagener Seen in der Innenstadt, von den Kopenhagenern Søerne genannt, oder sie essen ihr Mittagessen entlang der Kanäle und lassen dabei die Füße über die Kaimauer baumeln.

Der alte Strand

Die idyllische Straße Gammel Strand in der Innenstadt heißt übersetzt Alter Strand und war einst die Küstenlinie zum Kopenhagener Hafen und bis 1958 Heimat des beliebten Fischmarktes. Heute ist die Gegend bei den Kopenhagenern ein beliebter Ort, um Cocktails trinken zu gehen. Seit Ende des 17. Jahrhunderts legen die Schiffe aus aller Welt im neuen Hafen der Stadt an, im Nyhavn. Die Seeleute trafen sich in schummrigen Kneipen und hielten nach der langen Zeit auf See nach der langersehnten Damengesellschaft Ausschau, bevor sie wieder an Bord mussten. Die historischen Häuser am Wasser sind heute alle renoviert und der malerische Ort ist ein beliebter Treffpunkt für Einheimische und Besucher gleichermaßen.

Lille Havsfru und ihre „Geschwister“

So heißt das Wahrzeichen Kopenhagens, die kleine Meerjungfrau, in der Landessprache. Sie sitzt auf ihrem Stein und hält laut dem Märchen von Hans Christian Andersen Ausschau nach ihrem Prinz. In den letzten Jahren hat sie Gesellschaft bekommen: die genmodifizierte kleine Meerjungfrau, ganz in ihrer Nähe an der Uferpromenade Langelinie, und eine Schwester-Meerjungfrau von der Bildhauerin Anne Marie Carl Nielsen, die vor dem Schwarzen Diamanten steht. Die letzte Ergänzung zur dänischen Meerjungfrauenfamilie ist eine männliche Meerjungfrau, Han (auf deutsch Er), in der Stadt Helsingør, nördlich von Kopenhagen.

Sie können in Kopenhagen Hotel und Ferienhaus direkt buchen.

visitkopenhagen.de / nordlicht verlag

Foto: © visitkopenhagen.de / Ty Stange

Datum: 27.03.2015

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.
Neuer Nationalpark auf Seeland
Oberflächlich betrachtet bietet die Natur unseres nördlichen Nachbarlandes Dänemark nichts Außergewöhnliches. Der höchste Berg erreicht keine 200 Meter, die wenigen Wälder können in der Größe mit den deutschen nicht mithalten, Felsen gibt es nur auf der abgelegenen Insel Bornholm. Der genaue Beobachter kommt jedoch zu einem anderen Schluss. Gerade die abwechslungsreiche Landschaft mit den tausenden Kilometern Küste an Ost- und Nordsee, ob gerade und dünengesäumt oder mit vielen Buchten und Stränden. Ein Geheimtipp ist der Roskildefjord im Norden der Insel Seeland, nordwestlich der Hauptstadt Kopenhagen. Dieser erfuhr jetzt eine deutliche Aufwertung mit dem Status als Nationalpark.