Camping in Dänemark an Nordsee und Ostsee

Blick auf die Ostsee in Ostjütland
Blick auf die Ostsee in Ostjütland

Dänemark hat im Wortsinne nahe am Wasser gebaut. Die Städte und Siedlungen sind selten sehr weit von den langgestreckten und abwechslungsreichen Küsten von Nordsee und Ostsee entfernt. Diese einmaligen natürlichen Voraussetzungen machen Dänemark zu einem der beliebtesten Urlaubsländer Europas.
Gerade der Camping-Urlauber findet in Dänemark ideale Bedingungen.
Rund 500 Campingplätze verteilen sich an der dänischen Nord- oder Ostsee oder auf einer der vielen Inseln. Hier sind Ferien möglich, in denen sich Erlebnisse, Aktivität und Ruhe perfekt verbinden lassen. Schön, sauber und großzügig mit viel Platz für aktive Erholung sind sie alle, Meerblick oft inklusive. 400 der 500 Campingplätze bieten Stellplätze für Wohnmobile, alle Plätze zusammen verfügen über 5.000 Campinghütten. Für Radurlauber ist interessant, dass fast Campingplätze nicht nur Übernachtung für Spontanurlauber anbieten, sondern auch selten mehr als 20 Kilometer voneinander entfernt sind.

visitdenmark.de

Foto: © nordlicht verlag

Datum: 27.02.2019

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Inselurlaub in Nordjütland
Dänemark besteht ausschließlich aus Inseln und der Halbinsel Jütland. Neben den großen Inseln wie Seeland und Fünen wird die Küste jedoch von zahlreichen kleineren und mittleren Inseln gesäumt. Zu ihnen gehören Læsø im Kattegat und Mors im Limfjord, der Verbindung zwischen Nordsee und Ostsee quer durch die Halbinsel Jütland. Beide laden besonders zum Inselurlaub ein.
Aarhus Festwoche: Zehn Tage Kultur
Die dänische Großstadt Aarhus ist das Pendant zur Hauptstadt Kopenhagen. Sie ist die zweitgrößte Stadt Dänemarks und liegt am entgegengesetzten Ende, auf der Halbinsel Jütland. Sie hat jedoch keinen Anlass, sich hinter Kopenhagen zu verstecken.
Zelten im fremden Garten
Die Bewohner Dänemarks zählen zu den zufriedensten der Welt. Die Privatsphäre ist ihnen allerdings heilig und bei Kommunikation mit Fremden schneiden sie regelmäßig nicht so gut ab wie beispielsweise Südeuropäer. Nun gibt es eine Initiative, die dieses Urteil in Frage stellt.