Kopenhagen erhält neuen Stadtteil im Zentrum

Kopenhagen erhält neuen Stadtteil im Zentrum
Kopenhagen erhält neuen Stadtteil im Zentrum - im Bild das historische Zentrum Nyhavn
(4) Bewertungen: 1

Die dänische Hauptstadt Kopenhagen ist eines der beliebtesten Ziele für Städtereisen in Nordeuropa. Gemeinsam mit den Metropolen Stockholm, Göteborg und Malmö in Schweden sowie Oslo und Bergen in Norwegen kann Kopenhagen jedes Jahr auf einen Zuwachs an Feriengästen und Städtereisenden verweisen. Besonders die Kopenhagener Altstadt ist bei Dänemark-Urlaubern sehr beliebt, zum Sightseeing, Shopping sowie für Kulturelles wie Museen, Konzerte und andere Veranstaltungen. Derzeit entsteht in Kopenhagen ein neuer Stadtteil, nicht in den Randgebieten, wie zu vermuten wäre, sondern inmitten des Stadtzentrums und somit besonders interessant für Städteurlauber, die die dänische Hauptstadt ohne lange Wege erkunden möchten (Hotels Kopenhagen).

(vdk) Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen bekommt einen neuen Stadtteil - und das im Stadtzentrum. An der Spitze des Nordhavn, bisher ein eher tristes Industriegebiet, wird noch in diesem Jahr damit begonnen, insgesamt 18 Millionen Tonnen Gestein und Erde in das Hafenbecken zu schütten. Der Anfang einer Entwicklung, an deren Ende im Jahr 2022 auf einer Fläche von 100 Hektar ein Stadtteil entstanden sein soll, in dem bis zu 100.000 Menschen leben und arbeiten sollen. Das Projekt, das nördlich an den Stadtteil Oesterbro anschließt, ist das zurzeit größte Stadtentwicklungsunternehmen Nordeuropas. Dieses Projekt macht Kopenhagen endgültig zum Wachstumsmotor Dänemarks, sagte Kopenhagens Oberbürgermeister Frank Jensen.

Das Erdreich für den neuen Stadtteil stammt unter anderem von Ausschachtungen für den neuen U-Bahn-Cityring. Verteilt auf eine ebene Fläche würde das Gestein ein Gebiet von der 41-fachen Größe des Kopenhagener Rathausplatzes bedecken, die Cheops-Pyramide würde vier Mal gefüllt werden können. Die dänische Hauptstadt wird nach Vollendung des Projektes um ein Prozent gewachsen sein. Jens Kramer Mikkelsen, Direktor von By&Havn, der verantwortlichen Projektgesellschaft, sagte, das Unternehmen sei das größte seiner Art in der Geschichte des Kopenhagener Hafens.

„Die Stadterweiterung ist auch ökonomisch von großer Bedeutung für Kopenhagen. Mit diesem Projekt erreichen wir, dass Kreuzfahrtindustrie und Gewerbehafen nicht aus dem Stadtgebiet verlagert werden müssen“, sagte Mikkelsen. Schon im nächsten Jahr soll der 1.100 Meter lange Kreuzfahrerkai, an dem zurzeit gearbeitet wird, eingeweiht werden. Nach dessen Fertigstellung können drei Kreuzfahrtschiffe gleichzeitig abgefertigt werden.

Text: Karin Höll / VisitDenmark

Foto: © Per Sihlberg/VisitDenmark

Datum: 05.09.2012

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.
Neuer Nationalpark auf Seeland
Oberflächlich betrachtet bietet die Natur unseres nördlichen Nachbarlandes Dänemark nichts Außergewöhnliches. Der höchste Berg erreicht keine 200 Meter, die wenigen Wälder können in der Größe mit den deutschen nicht mithalten, Felsen gibt es nur auf der abgelegenen Insel Bornholm. Der genaue Beobachter kommt jedoch zu einem anderen Schluss. Gerade die abwechslungsreiche Landschaft mit den tausenden Kilometern Küste an Ost- und Nordsee, ob gerade und dünengesäumt oder mit vielen Buchten und Stränden. Ein Geheimtipp ist der Roskildefjord im Norden der Insel Seeland, nordwestlich der Hauptstadt Kopenhagen. Dieser erfuhr jetzt eine deutliche Aufwertung mit dem Status als Nationalpark.