Fahrrad-„Autobahn“ in Kopenhagen eingeweiht

Fahrrad-„Autobahn“ in Kopenhagen eingeweiht
Fahrrad-„Autobahn“ in Kopenhagen eingeweiht
(5) Bewertungen: 3

Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen ist weltweit bekannt, nicht zuletzt durch die Statue der Kleinen Meerjungfrau. Auch als kulinarischer Tempel hat sich Kopenhagen nicht nur innerhalb Dänemarks einen Namen gemacht. Darüber hinaus gilt Kopenhagen als eine der interessantesten Städte für Radfahrer. Dafür gibt es mehrere Gründe. Zunächst bildet die „fehlende“ Höhenlage, also das flache Profil der Stadt, dafür beste Voraussetzungen. Der Straßenverkehr hat in Kopenhagen, anders als in anderen Hauptstädten, keine solch ausgebaute Stadtautobahnen, sondern ist an das enge Gitter der Altstadt gezwungen, mit allen Konsequenzen für die Staugefahr. Aus diesen „Nöten“ haben die Stadtväter nun eine Tugend gemacht und fördern bereits seit vielen Jahren das Radfahren in Dänemarks Hauptstadt. Vorläufiger Höhepunkt auf dem Weg zum Ziel, die fahrradfreundlchste Stadt der Welt zu werden, ist die Eröffnung der ersten Fahrrad-Autobahn, des „Fahrrad-Superweges C 99 Albertslundruten“. Das ist der erste von insgesamt 26 geplanten sogenannten Cykelsuperstis. Das sind Fahrradwege, die ausschließlich und speziell für Radler gebaut werden.

Superservice auf dem Supersti

Die Superstis sollen vor allem für die zahlreichen Pendler das Erreichen des Zentrums von Kopenhagen leichter machen. Der erste Supersti, also Albertslundruten, ist 17,5 Kilomter lang und verbindet die Kommune Albertslund in west-östlicher Richtung mit dem Zentrum von Kopenhagen. Die Supersti führt von Albertslund über Glostrup, Rødovre und Frederiksberg zum Kopenhagner Stadtteil Vesterbro. Die Super-Fahrradwege weisen mehrere Besonderheiten gegenüber gewöhnlichen Radwegen auf. Sie werden mit einem speziellen Belag versehen, der das Fahren erleichtern soll, ein orangener Streifen auf beiden Seiten der Fahrbahn hilft bei der Orientierung. Darüber hinaus sollen Fahrradampeln und Geschwindigkeitsanzeiger gewährleisten, dass die Radler auf einer grünen Welle in das Zentrum der Hauptstadt kommen. Vom ausgeprägten Sinn für das Praktische zeugt, dass es alle 1,6 Kilometer Stationen mit Fahradpumpen gibt, falls einem Reifen die Luft ausgehen sollte. An den Ampel-Kreuzungen wurden Gitter aufgestellt, damit sich die Radler bei einem Halt aufstützen können.

Kopenhagen - Stadt der Zukunft

Mit dem Projekt der Fahrradautobahnen, der Cykelsuperstier, will Kopenhagen dem selbst gestellten Ziel einer ökologischen Stadt der Zukunft einen großen Schritt näher kommen. Möglichst viele Autofahrer sollen dazu motiviert werden, vom PKW auf das Fahrrad umzusteigen. Etwa dreißig Prozent der Pendler, die heute noch mit dem Auto fahren, sollen sich künftig umstellen. Deshalb wurde bei der Planung größter Wert darauf gelegt, die „Fahrrad-Autobahnen“ auf den kürzest möglichen Routen anzulegen und möglichst alles zu vermeiden, was das Fahren auf den Superstis erschweren könnte. Allerdings bemängelten die ersten Tester aus Schweden, dass es gefahrenträchtige 90-Grad-Kurven gebe. Insgesamt jedoch wird Kopenhagen damit im Wortsinne die Hauptstadt eines der fahrradfreundlichsten Länder der Welt, was sich nicht zuletzt auch im sehr weit verbreiteten Fahrradurlaub in Dänemark zeigt.

R. Höll, Quelle: VisitDenmark.de

Foto: © Jörgen Schytte / visitdenmark.de

Datum: 08.05.2012

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (1)

robert


5 von 5

(11.02.2013)

Das sollten sich andere Länder und Städte als Vorbild nehmen. In Berlin ist sowas ja auch geplant, allerdings nur für Elektrobikes. Leider.

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.
Neuer Nationalpark auf Seeland
Oberflächlich betrachtet bietet die Natur unseres nördlichen Nachbarlandes Dänemark nichts Außergewöhnliches. Der höchste Berg erreicht keine 200 Meter, die wenigen Wälder können in der Größe mit den deutschen nicht mithalten, Felsen gibt es nur auf der abgelegenen Insel Bornholm. Der genaue Beobachter kommt jedoch zu einem anderen Schluss. Gerade die abwechslungsreiche Landschaft mit den tausenden Kilometern Küste an Ost- und Nordsee, ob gerade und dünengesäumt oder mit vielen Buchten und Stränden. Ein Geheimtipp ist der Roskildefjord im Norden der Insel Seeland, nordwestlich der Hauptstadt Kopenhagen. Dieser erfuhr jetzt eine deutliche Aufwertung mit dem Status als Nationalpark.