Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt

Taucher in Aktion
Taucher in Aktion
(4) Bewertungen: 1

Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.


Tauchen zwischen den Inseln

Die Meerenge Kleiner Belt wischen Jütland und Fünen gehört zu den besten Tauchplätzen des Nordens. Der dänische Tauchspezialist Diving Denmark Lillebælt bietet drei neue Unterwasserpfade bei Middelfart sowie sechs buchbare Tauchreisen
Mit 19 attraktiven Tauchplätzen in einem Umkreis von nur zehn Kilometern gehört Middelfart zu Dänemarks Hotspots für Taucher. Die Hafenstadt auf Fünen liegt am bis zu 80 Meter tiefen Kleinen Belt, der Jütland vom sogenannten Südfünischen Inselmeer trennt. Anspruchsvolles Wandtauchen, Strömungs- und Tieftauchen direkt vom Strand machen die dänisch Lillebælt genannte Meerenge zu einem der besten Tauchplätze Nordeuropas. Die starke Strömung ist Grundlage eines reichen Unterwasserlebens mit Schweinswalen, Fischen, großen Kolonien von Seescheiden, leuchtend roten Erdbeerpolypen, Riesen-Seenelken und anderen Pflanzen. Im Mai wurden drei neue Unterwasserpfade an zwei größeren Riffen des Kleinen Belts eröffnet. Beide sind 50 Meter lang, mit Informationsschildern ausgestattet und ganzjährig für Gerätetaucher zugänglich. Darüber hinaus finden Tauch-Anfänger einen Schnorchelpfad, der zum ersten Entdecken der dänischen Unterwasserwelt einlädt.

Fertige Tauchreisen

Insgesamt sechs fertig geschnürte Tauchreisen in der Region vom Schnorcheln über Anfängerkurse bis hin zum Tauchurlaub für Könner bietet Diving Denmark Lillebælt an. Neuestes Angebot ist ein Aufenthalt im Middelfart Ferieresort, das 120 Ferienhäuser mit Platz für sechs Personen bietet. Taucher finden in der Anlage neben Spülreinrichtungen auch Trockenräume für ihre Tauchausrüstung sowie eine eigene Lufttankstelle. Auf Wunsch können Extras wie ein Boot mit ortskundigem Bootsführer, der die besten Tauchorte kennt, und Platz für bis zu zehn Taucher gebucht werden.

visitdenmark.de / nordlicht verlag

Foto: © Joachim Kant / pixelio.de

Datum: 29.07.2015

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.
Neuer Nationalpark auf Seeland
Oberflächlich betrachtet bietet die Natur unseres nördlichen Nachbarlandes Dänemark nichts Außergewöhnliches. Der höchste Berg erreicht keine 200 Meter, die wenigen Wälder können in der Größe mit den deutschen nicht mithalten, Felsen gibt es nur auf der abgelegenen Insel Bornholm. Der genaue Beobachter kommt jedoch zu einem anderen Schluss. Gerade die abwechslungsreiche Landschaft mit den tausenden Kilometern Küste an Ost- und Nordsee, ob gerade und dünengesäumt oder mit vielen Buchten und Stränden. Ein Geheimtipp ist der Roskildefjord im Norden der Insel Seeland, nordwestlich der Hauptstadt Kopenhagen. Dieser erfuhr jetzt eine deutliche Aufwertung mit dem Status als Nationalpark.