Neuer Nationalpark auf Seeland

Ringinsel im Roskildefjord
Ringinsel im Roskildefjord
(3.7) Bewertungen: 3

Oberflächlich betrachtet bietet die Natur unseres nördlichen Nachbarlandes Dänemark nichts Außergewöhnliches. Der höchste Berg erreicht keine 200 Meter, die wenigen Wälder können in der Größe mit den deutschen nicht mithalten, Felsen gibt es nur auf der abgelegenen Insel Bornholm. Der genaue Beobachter kommt jedoch zu einem anderen Schluss. Gerade die abwechslungsreiche Landschaft mit den tausenden Kilometern Küste an Ostsee und Nordsee, ob gerade und dünengesäumt oder mit vielen Buchten und Stränden. Ein Geheimtipp ist der Roskildefjord im Norden der Insel Seeland, nordwestlich der Hauptstadt Kopenhagen. Dieser erfuhr jetzt eine deutliche Aufwertung mit dem Status als Nationalpark.

Nationalpark Skjoldungernes Land

Dänemark kann ab sofort vier Nationalparks vorweisen: Die Fjordlandschaft rings um den Roskildefjord nordwestlich von Kopenhagen wird zum Nationalpark "Skjoldungernes Land". Der Name des neuen Nationalparks – Das Land der Schildjungen – hat seinen Ursprung in dänisch-isländischen Sagengeschichten, die zum Teil hier beheimatet sind. Ausschlaggebend für die Ernennung zum Nationalpark ist die einzigartige Kombination aus hügeliger Fjordlandschaft mit Holmen, Inseln, geschwungenen Tälern und großen Wäldern. Insbesondere die Fjorde sind ein Mekka für Vögel, nicht zuletzt für Seeadler. Die weitläufigen ostdänischen Laubwälder, denkmalgeschützten Herrenhäuser mit ihren Anwesen und Kulturgüter wie die Domkirche von Roskilde, die zum UNESCO Welterbe zählt, bilden einen außergewöhnlichen Mix aus Natur und Kultur. Vorschläge der dänischen Umweltministerin Kirsten Brosbøl zielen darauf ab, dass die Parkverwaltung auf die Förderung touristischer Attraktionen, des Freizeitangebotes in der Natur sowie auf Produkte lokaler Lebensmittelproduzenten setzen wird. Auch Künstler und andere Gewerbetreibende in der Region sollen gefördert werden, ohne dass die Natur belastet wird.
Neben dem neuen Nationalpark Skjoldungernes Land gibt es in Dänemark die Nationalparks Thy und UNESCO-Naturerbe Wattenmeer an der dänischen Nordsee sowie Mols Bjerge an der dänischen Ostsee.

Sie können auf Seeland Hotel und Ferienhaus direkt buchen.

visitdenmark.de / nordlicht verlag

Foto: © www.skjoldungelandet.dk

Datum: 06.05.2015

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.
Neuer Nationalpark auf Seeland
Oberflächlich betrachtet bietet die Natur unseres nördlichen Nachbarlandes Dänemark nichts Außergewöhnliches. Der höchste Berg erreicht keine 200 Meter, die wenigen Wälder können in der Größe mit den deutschen nicht mithalten, Felsen gibt es nur auf der abgelegenen Insel Bornholm. Der genaue Beobachter kommt jedoch zu einem anderen Schluss. Gerade die abwechslungsreiche Landschaft mit den tausenden Kilometern Küste an Ost- und Nordsee, ob gerade und dünengesäumt oder mit vielen Buchten und Stränden. Ein Geheimtipp ist der Roskildefjord im Norden der Insel Seeland, nordwestlich der Hauptstadt Kopenhagen. Dieser erfuhr jetzt eine deutliche Aufwertung mit dem Status als Nationalpark.