Familienurlaub in Djursland

Kliff im Süden von Djursland
Kliff im Süden von Djursland
(3.3) Bewertungen: 3

Die in die Ostsee hineinragende markante Halbinsel im Osten der dänischen Halbinsel Jütland ist mit vielen Attributen belegt. Eines davon ist: Klein-Dänemark. Denn auf nur 1.200 Quadratkilometern sind fast alle Landschaftscharaktere vereint, die in Dänemark zu finden sind. Djursland ist eine Mischung aus unverfälschter Natur und attraktiven touristischen Zielen. Der flachen Nord- und Ostküste steht eine reich gegliederte Südküste mit zahlreichen Kliffabschnitten gegenüber. Hier lockt auch der Nationalpark Mols Bjerge.

 

Mols Bjerge

Die Natur im Nationalpark Mols Bjerge ist fast unbeschreiblich vielseitig, aber jeder kann durchaus ohne viel Hintergrundwissen auf Entdeckung in der Natur gehen. Anemonen und hellgrüne Buchen im Kaløwald im Mai. Bienen und Blumen an einem warmen Tag im Juli in Mols Bjerge. Spielende Schweinswale und Schreie der Meeresvögel am Jernhatten im Oktober. Das Wild auf den Weiden am Stubbe See im Januar. Die feuchten und salzigen mit Meer, geschützte Förden und Lagunen bis zu Süßwasser mit reinen Seen und Wasserläufen, Weiden und Moore. Auf dem trocknen Land gibt es Buchenwälder, Plantagen und angebaute Felder. Am bekanntesten ist allerdings die trockene, warme und hagere Natur der Mols Bjerge, die alten Grasweiden und besonders die Schutzgebiete der Mols Bjerge, aber auch entlang von Wegen, an den Küsten und in der Stadt Ebeltoft.

Kattegatcenter in Grenaa

Von der Hafenstadt Grenaa aus verkehren Fähren über das Kattegat hinweg in die Stadt Varberg in Schweden. Das Kattegatcenter in Grenaa mit seinen 250 Tierarten aus aller Welt stellt meist das große Haifischbecken in den Vordergrund. Die Gäste können die Robben beim Herumtollen beobachten und in einem Kajak auf dem tiefsten Eismeer paddeln. Im tropischen Haibecken des Kattegatcenters tanzen und planschen die großen Rochen an der Oberfläche. Haiflossen schneiden durch das Wasser und furchterregende Zähne reißen unseren Trainern das Futter aus der Hand.

Skandinavisk Dyrepark

Die Eisbären leben hier im weltweit besten Eisbärenpark auf 26.000 Quadratmetern und können von einem 220 Meter langen Steg aus betrachtet werden. Braunbären, Wölfe, Elche und die anderen Tiere leben ebenfalls in riesigen, natürlichen Anlagen, die durch und durch artgerecht sind.

Sie können in Mitteljütland Hotel und Ferienhaus direkt buchen.

visitdenmark.de / nordlicht verlag

Foto: © Jette Sørensen

Datum: 30.04.2015

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.
Neuer Nationalpark auf Seeland
Oberflächlich betrachtet bietet die Natur unseres nördlichen Nachbarlandes Dänemark nichts Außergewöhnliches. Der höchste Berg erreicht keine 200 Meter, die wenigen Wälder können in der Größe mit den deutschen nicht mithalten, Felsen gibt es nur auf der abgelegenen Insel Bornholm. Der genaue Beobachter kommt jedoch zu einem anderen Schluss. Gerade die abwechslungsreiche Landschaft mit den tausenden Kilometern Küste an Ost- und Nordsee, ob gerade und dünengesäumt oder mit vielen Buchten und Stränden. Ein Geheimtipp ist der Roskildefjord im Norden der Insel Seeland, nordwestlich der Hauptstadt Kopenhagen. Dieser erfuhr jetzt eine deutliche Aufwertung mit dem Status als Nationalpark.