Perlen der Natur in Ostdänemark

Der Maglesø
Der Maglesø
(0) Bewertungen: 0

Der östliche Teil Dänemarks wird von den Inseln Seeland (mit der Hauptstadt Kopenhagen), Lolland, Falster und Møn bestimmt. Auch wenn die Natur der dänischen Inseln, abgesehen von der Kreideküste auf Møn, eher als unspektakulär gilt, so gibt es doch einige äußerst sehenswerte Ziele, die für den Naturliebhaber sehr interessant sind. Ob Landzungen, Binnensee oder Flusstal, der echte Naturfan findet auch hier die Schönheit und ein lohnendes Ziel für den Aktivurlaub ganz in Familie in Dänemark.

Der Maglesø

Dieser kleine Binnensee liegt mitten in einer Hügellandschaft, die nach dänischen Maßstäben betrachtet den Namen „Seeländischen Alpen“ zu Recht trägt. Die eiszeitliche Landschaft mit ihrem vielseitigen Vogelleben und einer Unmenge wilder Pflanzenarten, Baumsorten sowie unterschiedlichen Fischarten im klaren See bilden eine einzigartige Kulisse.

Albuen

„Ellenbogen“ wird eine Landzunge aus Sand an der Westspitze der Insel Lolland genannt, die von Strömung und Wind glatt geschliffen wurde. Hier befindet sich auch einer der besten Badestrände Lollands mit feinem Sand und sauberem Wasser. In der Sommersaison werden hier außerdem Sonnenuntergangsfahrten mit dem Postboot vom Hafen Nakskov aus angeboten.

Knudshoved Odde

Die Landzunge Knudshoved Odde ist ein Naturschutzgebiet im Westen der Insel Seeland. Von 8-18 Uhr ist der Schlagbaum geöffnet und man hat die Möglichkeit bis zum "Knudskovgård" zu fahren: Von dort sind es noch sieben Kilometer bis zur Spitze der schmalen Halbinsel, die sich durch einzigartige Natur auszeichnet.

Das Tryggevælde- Flusstal

Der Fluss Tryggevælde Å ist eines von Seelands größten Flusssystemen und hat seinen Ursprung im Ulse See bei Bregentved. Tryggevælde Å fließt auf den letzten 15 kilometern durch ein – für dänische Verhältnisse - sehr großes und breites Flusstal. Das gesamte Gebiet ist reich an archäologischen Funden. In der Eisenzeit entstand hier ein bedeutendes nordeuropäisches Machtzentrum. Davon zeugen die unglaublich reichen Grabfunde von Himlingeøje, Varpelev og Valløby. Vieles deutet darauf hin, dass genau hier den Beginn von Dänemarks erster Königsdynastie lag.

Sie können in Dänemark Hotel und Ferienhaus direkt buchen.
 

visiteastdenmark.dk / nordlicht verlag

Foto: © visiteastdanmark / media.tellus.no

Datum: 25.02.2015

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.
Neuer Nationalpark auf Seeland
Oberflächlich betrachtet bietet die Natur unseres nördlichen Nachbarlandes Dänemark nichts Außergewöhnliches. Der höchste Berg erreicht keine 200 Meter, die wenigen Wälder können in der Größe mit den deutschen nicht mithalten, Felsen gibt es nur auf der abgelegenen Insel Bornholm. Der genaue Beobachter kommt jedoch zu einem anderen Schluss. Gerade die abwechslungsreiche Landschaft mit den tausenden Kilometern Küste an Ost- und Nordsee, ob gerade und dünengesäumt oder mit vielen Buchten und Stränden. Ein Geheimtipp ist der Roskildefjord im Norden der Insel Seeland, nordwestlich der Hauptstadt Kopenhagen. Dieser erfuhr jetzt eine deutliche Aufwertung mit dem Status als Nationalpark.