Naturerlebnisse in Dänemark

Die Kreideküste Møns Klint
Die Kreideküste Møns Klint
(5) Bewertungen: 1

Wer an die dänische Natur denkt, dem fällt zunächst die lange, mehr als 7.000 Kilometer lange Küste von Ostsee und Nordsee ein. Kein Wunder, denn Dänemark ist ein Land, das ausschließlich aus Inseln und der Halbinsel Jütland besteht. Der zweite Gedanke ist das Grün der Wiesen, kleinen Wälder und bewachsenen Dünen vor allem an der Nordseeküste. Doch Dänemark kann auch mit Naturerlebnissen aufwarten, die kaum jemand in diesem Land erwartet oder die kaum bekannt sind. Gerade sie machen jedoch einen Urlaub in Dänemark ganzjährig zum Erlebnis.

Höhlenwanderungen

Hier staunt der Leser zunächst, denn Dänemark ist alles andere als ein Gebirgsland, der höchste „Berg“ erreicht deutlich weniger als 200 Meter. Dennoch können in Dänemark Höhlen besichtigt werden, nämlich in ehemaligen Kalkbergwerken. Solche gibt es unter anderem auf der Halbinsel Jütland: den Kalksteinbruch von Møns, die Kalksteinminen von Daugbjerg und von Thingbæk. Alle drei sind jetzt für die Öffentlichkeit zugänglich und bieten mit Museen und Untergrundabenteurern ein informatives Urlaubserlebnis. Kilometerlange Untergrundwelten können erkundet werden, das Leben eines Minenarbeiters wird lebendig.
Felsenhöhlen gibt es auf der Insel Bornholm, die zu Fuß zugänglich sind oder sogar mit dem Boot befahren werden können.

Fossilienjagd

Fast die gesamte Küste Dänemarks ist ein potenzieller Fundort von Fossilien. Die größten Chancen und die größte Auswahl bieten sich dem Interessenten auf der kleinen Ostseeinsel Møn mit der Kreideküste von Møns Klint. Das GeoCenter Møns Klingt bietet dazu weiterführende Informationen.

„Schwarze Sonne“

Unter diesem Begriff versteht man in Dänemark ein einzigartiges Schauspiel im Wattenmeer der Nordsee. In der Tønder-Marsch im Wattenmeer Nationalpark in Südjütland versammeln sich im Frühling und im Herbst Tausende von Staren in der Dämmerung und erheben sich, wenn Sie von einem Raubvogel hochgescheucht werden. Dabei zeichnen sie wundervolle Muster an den Himmel. Dieses atemberaubende Schauspiel lockt jede Saison tausende Schaulustige an und es ist auf jeden Fall wert, dafür nach Dänemark anzureisen. Die Tønder-Marsch ist der beste Ort, um dieses Phänomen zu erleben, doch man kann es auch in der Umgebung von Ribe, am Ringkøbing Fjord und auf der Insel Rømø beobachten.

Zu den Attraktionen in Dänemarks Natur gehören auch Seehund- und Schweinswalbeobachtungen, vor allem in der Nordsee, sowie Austersafaris im Wattenmeer bei den Inseln Mandø und Rømø.

Sie können in Dänemark Hotel oder Ferienhaus direkt buchen.

visitdenmark / nordlicht verlag

Foto: © images.visitdenmark.com

Datum: 19.02.2015

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.
Neuer Nationalpark auf Seeland
Oberflächlich betrachtet bietet die Natur unseres nördlichen Nachbarlandes Dänemark nichts Außergewöhnliches. Der höchste Berg erreicht keine 200 Meter, die wenigen Wälder können in der Größe mit den deutschen nicht mithalten, Felsen gibt es nur auf der abgelegenen Insel Bornholm. Der genaue Beobachter kommt jedoch zu einem anderen Schluss. Gerade die abwechslungsreiche Landschaft mit den tausenden Kilometern Küste an Ost- und Nordsee, ob gerade und dünengesäumt oder mit vielen Buchten und Stränden. Ein Geheimtipp ist der Roskildefjord im Norden der Insel Seeland, nordwestlich der Hauptstadt Kopenhagen. Dieser erfuhr jetzt eine deutliche Aufwertung mit dem Status als Nationalpark.