Open Air in Dänemark 2015

Das Roskilde Festival
Das Roskilde Festival
(0) Bewertungen: 0

Das Land der vielen Inseln zwischen Ostsee und Nordsee ist als Urlaubsland sehr beliebt. Die tausende Kilometer lange Küstenlinie, eine überwiegend fahrradfreundliche Oberflächengestalt, fast überall unmittelbare Wassernähe, kulinarische Kostbarkeiten und eine Spanne zwischen unberührter Natur und Großstadtfeeling machen den Reiz des nördlichen Nachbarlandes aus. Die hoch entwickelte Infrastruktur kommt nicht zuletzt auch den Urlaubern und Touristen zugute. Zum Thema Freiluftveranstaltung hat sich das Festival in Roskilde nördlich der dänischen Hauptstadt seit Jahren fest etabliert. Doch Dänemark hat auf diesem Gebiet noch viel mehr zu bieten.

60 Open-Air-Festivals mit Rock, Pop, Hiphop, Metal und Indie

Die Zahl verblüfft, hält jedoch einem näheren Blick stand. Die Größenordnungen sind jedoch sehr unterschiedlich. Fakt ist, das Sommerhalbjahr in Dänemark hat sich zum Paradies auch für die Liebhaber lauter und spezieller Musik entwickelt.
Den Auftakt für das Jahr 2015 macht die Hauptstadt Kopenhagen mit dem Festival FROST 15. Bereits zum fünften Mal machen zahlreiche Gruppen die verschiedensten Standorte Kopenhagens zur Bühne. Alte Schwimmbäder, Brauereien, das Danmark Akvarium, Kirchen oder Museen werden zu Schau- und Hörplätzen für wärmende Beats. Ebenfalls in Kopenhagen, allerdings in der warmen Jahreszeit, lädt das alternative Festival Distorsion in den ersten Junitagen zu wilden, fiebrigen Klängen ein. Nur wenige Tage später steht die Stadt ganz im Zeichen von Metal-Bands beim Festival Copenhell. Höhepunkt im ganzen Land ist dann vom 27. Juni bis 4. Juli das Roskilde Festival.
Dänemarks zweitgrößte Stadt Århus wartet gleich mit drei Festivals im Laufe des Jahres auf und bereitet sich schon auf die Zeit als Europäische Kulturhauptstadt 2017 vor.
Odense auf der Insel Fünen, die Heimatstadt von Hans Christian Andersen, der in Dänemark bis heute hoch verehrt wird, ist dann Ende Juni Schauplatz internationaler Spitzenakteure wie Robbie Williams auf dem Tinderboxfestival. Damit stellt sich Dänemark als ein Land mit vielfältiger Kultur dar.

Sie können in Dänemark Hotel und Ferienhaus direkt buchen.
 

visitdenmark / nordlicht verlag

Foto: © Thmas Rousing / visitdenmark.dk

Datum: 04.02.2015

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.
Neuer Nationalpark auf Seeland
Oberflächlich betrachtet bietet die Natur unseres nördlichen Nachbarlandes Dänemark nichts Außergewöhnliches. Der höchste Berg erreicht keine 200 Meter, die wenigen Wälder können in der Größe mit den deutschen nicht mithalten, Felsen gibt es nur auf der abgelegenen Insel Bornholm. Der genaue Beobachter kommt jedoch zu einem anderen Schluss. Gerade die abwechslungsreiche Landschaft mit den tausenden Kilometern Küste an Ost- und Nordsee, ob gerade und dünengesäumt oder mit vielen Buchten und Stränden. Ein Geheimtipp ist der Roskildefjord im Norden der Insel Seeland, nordwestlich der Hauptstadt Kopenhagen. Dieser erfuhr jetzt eine deutliche Aufwertung mit dem Status als Nationalpark.