Wikingermarkt in Ribe

Der Hafen von Ribe
Der Hafen von Ribe
(0) Bewertungen: 0

Die Stadt Ribe im Westen der dänischen Halbinsel Jütland, nur wenige Kilometer von der Küste der Nordsee entfernt, gilt als die älteste Stadt Dänemarks und war einst deren wichtigster Handelsstützpunkt. In Ribe entstand die erste christliche Kirche in Nordeuropa. Kein Wunder, dass sich hier ein Festival etabliert hat, das an die Wikinger, die Bewohner dieser Region vor mehr als 1000 Jahren, erinnert. Das Ribe VikingeCenter außerhalb der Stadt ist eines der attraktivsten seiner Art in ganz Nordeuropa und vermittelt zusammen mit dem Wikingermuseum in Ribe ein authentisches Bild des Lebens vor 1300 Jahren.

Der Wikingermarkt in Ribe vom 1. bis 8. Mai 2015

Diese Veranstaltung auf dem Ribe VikingeCenter ist alljährlich Anfang Mai Sammelpunkt der Wikingerfreunde aus aller Welt. In originalgetreu gestalteter Umgebung wird hier das frühere Leben wieder lebendig. Die Atmosphäre auf dem Marktplatz ist lebendig und pulsierend. Marktständen und Budensind Gelegenheit, den Handwerkern bei der Arbeit zuzusehen und deren Produkte zu kaufen, Schmuck, Glasperlen, Ledertaschen und -schuhe, Kleider, Töpferwaren, Holzgeräte, Trinkhörner, Helme und Spielzeug für die kleinen Wikinger. Beim Schmied arbeitet man hart, und unter schweren Hammerschlägen werden Pfeilspitzen und Messer geformt. Sehenswert sind auch die kleinen kräftigen Islandpferde, deren fünf verschiedene Gangarten auf dem Markt vorgeführt werden. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls bestens gesorgt. Brot, Brei oder Suppe vermitteln einen „Geschmack“ früherer Zeiten, und auch das eine oder andere Huhn verschwindet im Topf.
Das Ribe VikingeCenter befindet sich auf historischem Boden und nimmt einen Teil der Fläche der früheren Stadt ein. Die einzigartige Atmosphäre kann kaum beschrieben, sie muss erlebt werden.
Außer dem Wikingermarkt ist das Ribe VikingeCenter das ganze Jahr über Schauplatz anderer Veranstaltungen. Dazu gehört das Lammfestival im Juni, die Wikinger und ihre Islandpferde im Juli, Wikinger auf dem Kriegspfad im August und das Erntedankfest. Die Stadt Ribe gehört zu den attraktivsten Urlaubszielen in ganz Dänemark.

Sie können in Ribe Hotel und Ferienhaus direkt buchen.

visitdenmark / nordlicht verlag

Foto: © Karin Höll

Datum: 29.01.2015

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.
Neuer Nationalpark auf Seeland
Oberflächlich betrachtet bietet die Natur unseres nördlichen Nachbarlandes Dänemark nichts Außergewöhnliches. Der höchste Berg erreicht keine 200 Meter, die wenigen Wälder können in der Größe mit den deutschen nicht mithalten, Felsen gibt es nur auf der abgelegenen Insel Bornholm. Der genaue Beobachter kommt jedoch zu einem anderen Schluss. Gerade die abwechslungsreiche Landschaft mit den tausenden Kilometern Küste an Ost- und Nordsee, ob gerade und dünengesäumt oder mit vielen Buchten und Stränden. Ein Geheimtipp ist der Roskildefjord im Norden der Insel Seeland, nordwestlich der Hauptstadt Kopenhagen. Dieser erfuhr jetzt eine deutliche Aufwertung mit dem Status als Nationalpark.