Naturerlebnis: Seeadler in Dänemark

Naturerlebnis: Seeadler in Dänemark
Naturerlebnis: Seeadler in Dänemark
(5) Bewertungen: 1

Eines der wichtigsten Attribute für Feriengäste, die ihren Urlaub in Dänemark verbringen, ist die Natur. Das Urlaubsland Dänemark bietet mit seinen unzähligen Küstenkilometern an Nordsee und Ostsee sowie dem abwechslungsreichen seen- und waldreichen Binnenland beste Voraussetzungen für einen erlebnisreichen Urlaub in der Natur. Wandern, Radwandern, Kanu- und Kajak-Touren sowie Segeln und Surfen stehen ganz oben auf der Beliebtheitsskala der Aktiv-Urlauber in Dänemark. Sozusagen nebenbei erleben die Dänemark-Urlauber dabei die in weiten Teilen (wieder) unberührte Natur. Vor allem in der dänischen Südsee mit den Inseln Lolland, Falster, Fünen (Ferienhaus Fünen) und Seeland können Dänemark-Urlauber ganz besondere Vögel entdecken, die hier seit rund 15 Jahren wieder heimisch sind: Seeadler und Steinadler. Der Anblick, den ein majestätisch am Himmel seine Bahnen ziehender Seeadler hinterlässt, bleibt noch lange in Erinnerung.

(vdk) Der Seeadler, mit einer Spannweite von bis zu 250 Zentimetern und einem Gewicht von bis zu fünf Kilogramm der größte Raubvogel Europas, ist zurück in Dänemark. Und dem „fliegenden Tod“, wie der Vogel unter Ornitologen auch genannt wird, geht es im Königreich offenbar so gut wie lange nicht mehr. Das ist das Ergebnis einer Zählung aus dem Frühjahr, die landesweit von der Vereinigung der dänischen Ornitologen, DOF, durchgeführt wurde. 570 Vogelfreunde der Dansk Ornitologisk Forening hatten sich auf die Lauer gelegt und die Raubvögel beobachtet. Die Zählung ergab einen Bestand von insgesamt knapp 300 Adlern. Davon waren 290 Seeadler und 9 Steinadler.

Die große Kälte Anfang des Jahres, die auch den großen Vögeln zu schaffen machte, hatte die Raubtiere aus den Wäldern und von den kleinen Inseln, ihrem bevorzugten Lebensraum, an offene und eisfreie Strände und Küsten wandern lassen. Ein Umstand, der die Zählung wesentlich erleichterte und verlässliche Zahlen garantiert, wie Lennart Pedersen sagte, der Leiter des Adler-Projektes des DOF. Die meisten Seeadler in Dänemark leben rund um die Seen von Maribo auf Lolland-Falster, geeigneten Lebensraum haben die Vögel ansonsten auf Seeland (Ferienhaus Seeland) und Süd-Fünen gefunden. Seeadler galten in Dänemark seit 1917 als ausgestorben. 1996 wurden dann wieder erste Exemplare gesichtet, vermutlich eingewandert aus Norwegen, wo mit 1200 Exemplaren der größte europäische Bestand an Seeadler lebt.

Seitdem haben sich die Raubvögel, die unter Naturschutz stehen, stetig vermehrt. Steinadler dagegen sind immer noch äußerst selten. 1999 siedelten sich die ersten Exemplare dieser Art wieder in Dänemark an, die bevorzugt in der Nähe von Lille Vildmose in Jütland lebt. Seitdem wurden 22 Jungvögel gezählt. Seeadler leben vor allem in Südgrönland, Nordeuropa, Asien und an den Küsten des Stillen Ozeans.

Text: Karin Höll, VisitDenmark

Datum: 05.09.2012

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.
Neuer Nationalpark auf Seeland
Oberflächlich betrachtet bietet die Natur unseres nördlichen Nachbarlandes Dänemark nichts Außergewöhnliches. Der höchste Berg erreicht keine 200 Meter, die wenigen Wälder können in der Größe mit den deutschen nicht mithalten, Felsen gibt es nur auf der abgelegenen Insel Bornholm. Der genaue Beobachter kommt jedoch zu einem anderen Schluss. Gerade die abwechslungsreiche Landschaft mit den tausenden Kilometern Küste an Ost- und Nordsee, ob gerade und dünengesäumt oder mit vielen Buchten und Stränden. Ein Geheimtipp ist der Roskildefjord im Norden der Insel Seeland, nordwestlich der Hauptstadt Kopenhagen. Dieser erfuhr jetzt eine deutliche Aufwertung mit dem Status als Nationalpark.