Städtereise Kopenhagen - Dänemark

Städtereise Kopenhagen - Dänemark
Inmitten der dänischen Hauptstadt Kopenhagen, direkt über dem Wasser, wird im Spätsommer 2012 die neue, schwimmende Fischhalle Kopenhagens eröffnet
(5) Bewertungen: 1

Kopenhagen, die Hauptstadt Dänemarks, gehört mit zu den beliebtesten Reisezielen im von deutschen Urlaubern ebenso beliebten Nachbarland Dänemark. Kopenhagen (Hotels Kopenhagen), überall nah am Wasser gebaut, bekommt im Spätsommer 2012 mit der derzeit im Bau befindlichen neuen Fischhalle eine weitere Attraktion für Kopenhagener und Feriengäste. Dabei wird die neue Kopenhagener Fischhalle schwimmend auf dem Wasser errichtet und bietet einen grandiosen Ausblick auf das Altstadtviertel Kopenhagens. Neben Frischfisch können sich Dänemark-Urlauber in der Hauptstadt auch auf Fischrestaurants und Fischbistros in der neuen Fischhalle freuen. Kopenhagen liegt auf der Insel Seeland, der größten Insel der Ostsee im nördlichen Teil der dänischen Südsee. Von der schwedischen Metropole Malmö (Hotels Malmö) ist Kopenhagen nur durch den Øresund getrennt. Zahlreiche kulturelle Highlights und Festivals planen die beiden Metropolen stets zusammen, so dass die Großregion Kopenhagen-Malmö für Skandinavien-Urlauber fast schon ein Muss ist. Der Wechsel von Dänemark nach Schweden und zurück ist bequem per Fähre oder über die Øresund-Brücke möglich.

Neue Fischhalle in Kopenhagen

(Kopenhagen / vdk) Kopenhagen, die Hauptstadt Dänemarks auf der Insel Seeland, erhält eine neue Attraktion am Hafen. Im Spätsommer 2012 eröffnet unweit der Brücke Knippelsbro, die die Schlossinsel Christiansholm mit dem Stadtteil Christianshavn verbindet, eine neue Fischhalle auf dem Wasser. Das schwimmende Delikatessenparadies bietet auf drei Etagen bis zu zehn lokalen Fischhändlern Platz zum Verkauf ihrer Waren. Hinzu kommt ein Fisch-Spezialimbiss. Von der Terrasse des neuen "Københavns Fiskemarked" haben Besucher Ausblick auf Kopenhagener Architektur-Highlights wie Oper und Schauspielhaus sowie auf den Fährverkehr im Hafen.

Städtereisende haben es in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen nie weit bis zum nächsten WasserDie insgesamt 300 Quadratmeter große Fischhalle erhält ein leichtes, offenes Design. Angeboten werden sollen bester Fisch und Schalentiere aus dem nahen Øresund, aber auch aus Fanggründen der Færøer-Inseln, von Grønland und Meeresspezialitäten aus anderen Regionen der Welt. Im Fischrestaurant sind kleine Gerichte wie Fischsuppe, Muscheln oder Fish and Chips erhältlich. Erreichbar ist der Fischmarkt über zwei Brücken. Segler, Kajakfahrer, Ruderer und andere Wassersportler können am "Sail-in-Markt" auch von Wasserseite aus festmachen.

Der neue Gourmetmarkt an der Havnegade 23–25 führt eine alte Kopenhagener Tradition fort: Bis 2008 war auf dem nahe gelegenen Fisch-Wochenmarkt am Gammel Strand täglich frischer Fisch erhältlich. Der neue Fischmarkt ist ein Projekt der Kopenhagener Entwicklungsgesellschaft Geisler og Nørgaard, die bereits Hausboote und andere Ideen am Hafen umgesetzt hat. Kopenhagens neuer Fischmarkt gilt als perfekte Ergänzung zu den im vergangenen Jahr eröffneten Markthallen auf dem innerstädtischen Israels Plads. Dort finden Kopenhagener und Touristen ein breites Angebot lokaler und regionaler Spezialitäten höchster Qualität. Das dänisch Torvehallerne genannte Frischeparadies hat sich schon wenige Monate nach seiner Eröffnung zur neuen Speisekammer der dänischen Hauptstadt entwickelt.

Hafenpromenade Kopenhagen

Schloss Amalienborg in Kopenhagen ist Sitz der dänischen Königsfamilie um Königin Margrethe II.Der neue Københavns Fiskemarked soll Ende August fertig gestellt und ganzjährig geöffnet sein. Bereits im Januar 2012 eröffnete Kopenhagen feierlich seine neue Hafenpromenade. Die 450 Meter lange und acht Meter breite Flaniermeile führt von Nyhavn Richtung Königsschloss Amalienborg. Am mit Granit belegten Fußgängerweg laden Bänke, Blumenbeete und Trampoline zur Erholung oder einer kleinen Aktivpause ein. Die Neugestaltung der auch als Schiffsanleger konzipierten Promenade kostete rund 26 Millionen Kronen (ca. 3,5 Mio. Euro).

Städtereise Kopenhagen und Nordeuropa

Die dänische Hauptstadt Kopenhagen gehört mit den anderen Skandinavischen Metropolen Oslo und Bergen in Norwegen, Stockholm (Hotels Stockholm), Göteborg und zunehmend auch Malmö in Schweden sowie Helsinki in Finnland mit zu den beliebtesten Reisezielen in Nordeuropa. Besonders Kurzurlauber besuchen die skandinavischen Großstädte auf einer Städtereise und erkunden die Sehenswürdigkeiten der skandinavischen Metropolen. Kultur, vor allem Kunst und Musik sowie die dazugehörigen Museen und Festivals, und zunehmend auch Shopping von Mode bis Glaskunst und Kunsthandwerk stehen dabei ganz weit oben auf dem Ausflugsprogramm der Urlauber in Dänemark, Norwegen, Schweden und Finnland. Dabei sind die skandinavischen Metropolen bequem per Fähre oder Flug zu erreichen. Aber auch Skandinavien-Urlauber, die den hohen Norden der Landschaft wegen bereisen, machen einen ein- oder mehrtätigen Abstecher in die Hauptstädte Kopenhagen, Oslo, Stockholm und Helsinki sowie in die Großstädte Göteborg, Malmö, Bergen und Trondheim.

Text: Karin Höll, VisitDenmark

Foto: © Per Sihlberg (o.), Bob Krist (m.), Jørgen Schytte (u.), alle VisitDenmark

Datum: 12.03.2012

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.
Neuer Nationalpark auf Seeland
Oberflächlich betrachtet bietet die Natur unseres nördlichen Nachbarlandes Dänemark nichts Außergewöhnliches. Der höchste Berg erreicht keine 200 Meter, die wenigen Wälder können in der Größe mit den deutschen nicht mithalten, Felsen gibt es nur auf der abgelegenen Insel Bornholm. Der genaue Beobachter kommt jedoch zu einem anderen Schluss. Gerade die abwechslungsreiche Landschaft mit den tausenden Kilometern Küste an Ost- und Nordsee, ob gerade und dünengesäumt oder mit vielen Buchten und Stränden. Ein Geheimtipp ist der Roskildefjord im Norden der Insel Seeland, nordwestlich der Hauptstadt Kopenhagen. Dieser erfuhr jetzt eine deutliche Aufwertung mit dem Status als Nationalpark.