Seeadler zurück in Dänemark

Seeadler über der Ostsee sind auch in Dänemark zum gewohnten Bild geworden
Seeadler über der Ostsee sind auch in Dänemark zum gewohnten Bild geworden
(5) Bewertungen: 3

Zwischen 1917 und 1996 galt Dänemark für das Vorkommen von Seeadlern als weißer Fleck. Die größten Greifvögel Europas wurden in Dänemark wie auch in anderen Ländern ausgerottet, als Fischjäger und damit Konkurrent der Berufsfischer gnadenlos verfolgt. Mit einer Flügelspannweite von bis zu 2,50 Metern und einem Gewicht von bis zu 5 Kilogramm ist der Seeadler eine imposante Erscheinung und kann anhand seines Flugbildes problemlos identifiziert werden. Nachdem 1996 nach langer Unterbrechung wieder die ersten Exemplare in Dänemark gesichtet wurden, nahmen sich die Ornithologen Dänemarks nun ernsthaft der Sache an und unternahmen in den zurückliegenden Wochen eine Adlerzählung im Land. Und sie konnten eine überraschende Feststellung machen: Die Seeadler fühlen sich in Dänemark wieder sehr wohl! Zu diesem Ergebnis kamen die Zähler der Dänischen Ornithologenvereinigung (DOF), nach der aktuellen landesweiten Adler-Zählung, an der 570 Vogelfreunde teilnahmen. Trotz eisiger Kälte legten sie sich auf die Lauer und beobachteten die Greifvögel. Die Zählung ergab einen Bestand von insgesamt knapp 300 Adlern. Davon waren 290 Seeadler und 9 Steinadler. Die große Kälte im Januar, die auch den großen Vögeln zu schaffen machte, hatte die Raubtiere aus den Wäldern und von den kleinen Inseln, ihrem bevorzugten Lebensraum, an offene und eisfreie Strände und Küsten wandern lassen. Ein Umstand, der die Zählung wesentlich erleichterte und verlässliche Zahlen garantiert, wie Lennart Pedersen sagte, der Leiter des Adler-Projektes des DOF.

Größte Vorkommen auf Lolland

Wie die sehr sorgfältig durchgeführte Zählung ergab, leben die meisten Seeadler in Dänemark rund um das Seengebiet von Maribo im mittleren Teil der Insel Lolland. Auch die Inseln Falster, Süd-Fünen und Seeland erwiesen sich als geeigneter Lebensraum für die Vögel. Seit 1996 haben sich die unter Naturschutz stehenden Vögel, deren erste Exemplare um diese Zeit wahrscheinlich aus Norwegen eingewandert sind, stetig vermehrt. Seeadler leben vor allem in Südgrönland, Nordeuropa, Asien und an den Küsten des Stillen Ozeans. Wie andere Regionen rund um die Ostsee zeigen, können Seeadler auch zu touristischen Attraktion werden. Wer einen Blick dafür hat, wird garantiert einen dieser Vögel während seines Urlaubs in Dänemarks Adlergebieten zu Gesicht bekommen. Größere Vorkommen gibt vor allem in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und natürlich weiter östlich in den Küstenregionen von Polen, Schweden, Finnland und dem Baltikum. In jedem Fall brauchen Seeadler als Lebensraum große Wasserflächen. In Nordeuropa konzentrieren sich die Seeadler an den Küsten der Ostsee sowie entlang der gesamten norwegischen Küste.
Steinadler dagegen sind immer noch äußerst selten. 1999 siedelten sich die ersten Exemplare dieser Art wieder in Dänemark an, die bevorzugt in der Nähe von Lille Vildmose in Jütland lebt. Seitdem wurden 22 Jungvögel gezählt.

Quelle: www.dof.dk, visitdenmark, nordlicht verlag

Foto: © nordlicht verlag

Datum: 14.02.2012

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.
Neuer Nationalpark auf Seeland
Oberflächlich betrachtet bietet die Natur unseres nördlichen Nachbarlandes Dänemark nichts Außergewöhnliches. Der höchste Berg erreicht keine 200 Meter, die wenigen Wälder können in der Größe mit den deutschen nicht mithalten, Felsen gibt es nur auf der abgelegenen Insel Bornholm. Der genaue Beobachter kommt jedoch zu einem anderen Schluss. Gerade die abwechslungsreiche Landschaft mit den tausenden Kilometern Küste an Ost- und Nordsee, ob gerade und dünengesäumt oder mit vielen Buchten und Stränden. Ein Geheimtipp ist der Roskildefjord im Norden der Insel Seeland, nordwestlich der Hauptstadt Kopenhagen. Dieser erfuhr jetzt eine deutliche Aufwertung mit dem Status als Nationalpark.