Roskilde, das Herz Dänemarks

Roskilde Dom
Roskilde Dom
(4.5) Bewertungen: 2

Junge Leute, ältere Hausfrauen und -männer auf dem Wochenmarkt, Teenager auf der Skaterrampe, das erste Bier im Sonnenschein - ein typischer Anblick im Frühsommer in Dänemark. Doch in Roskilde ist alles ein bisschen anders. Hier in dieser Stadt, nur 30 Kilometer von Kopenhagen entfernt auf der Insel Seeland, schlägt bis heute das Herz Dänemarks. Bis zum 15. Jahrhundert war Roskilde unbestritten ganz Nordeuropas mächtigste Stadt, war nicht nur Handelsmetropole, sondern auch königliche Residenz und Bischofssitz. Auch nach der späteren Machtverlagerung ins nahe Kopenhagen blieb der Dom Roskildes größter Schatz. Als Teil des Weltkulturerbes birgt er die Gräber fast aller Herrscher Dänemarks, insgesamt 39 Königinnen und Könige.

Wikinger auf Kaperfahrt von Roskilde

Der Roskildefjord ist an vielen Sommertagen die Bühne für die Wikinger aus dem Museumshafen, die, besetzt oft mit Geschichtsstudenten, mit ihren Demoschiffen zur fröhlichen Kaperfahrt aufbrechen. Vorbilder dafür sind die in Roskilde ausgestellten Originalboote aus dem 11. Jahrhundert, dazu die weltweit größte Rekonstruktion eines Wikingerschiffes. Roskilde bedeutet also: große Kirche, viel Spaß in einer gemütlichen Altstadt und authentische Rückblicke in die Zeit von Wicky und seinen starken Männern.

Roskilde FestivalDänisches Woodstock in Roskilde

Die Rolle von Roskilde in der dänischen Geschichte ist in Dänemark „weltbekannt“. Aber wirklichen Weltruhm hat Roskilde durch die Musik erlangt. Natürlich nicht durch irgendeine Musik, sondern Rockmusik! 1971, nur zwei Jahre nach dem historischen Vorbild, begann die Geschichte vom „dänischen Woodstock“, dem Rockfestival von Roskilde. Seitdem zieht es jährlich an einem Sommerwochenende Zehntausende Gäste hierher, die hier Rockmusik hören und die Gruppen auch sehen wollen. Über zehntausend ehrenamtliche Helfer sind seither jedes Mal im Einsatz. Längst geht es nicht mehr nur um Rock, Hiphop oder Worldmusic, sondern um Kultur unterschiedlichster Art, auch um Kino, Sport und nicht zuletzt um sehr viel Spaß.

Spaß in Roskilde

Spaß im besten Sinne des Wortes bietet die Stadt Roskilde das ganze jahr, besonders aber im Sommer. Die Stadt rockt und jazzt auch außerhalb der Festivaltage, was die Instrumente hergeben. Zum Beispiel in Djalma Lunds Gaard, wenn der 70-jährige Arne Fuglsang mit seinen Jersey Jazzmen den Ton angibt und die Leute zum Mitmachen bringt. Am Wikingerhafen wird auch unter der Woche im Sommer heftig geschwoft: jeden Dienstag treffen sich die Roskilder mit ihren Gästen zum Linedance, immer mittwochs ist Hafentanz auf der Museumsinsel angesagt. Roskilde im Sommer ist irgendwie klein Dänemark. An einem Sommertag in Roskilde versteht man wieder, warum die Dänen als die glücklichsten Europäer gelten. Und wer als Urlauber an der Ostsee ein kleines Stückchen von diesem Glück erleben, ja vielleicht sogar abhaben möchte, der besucht einfach in seinem Dänemark-Urlaub die Stadt Roskilde, das Herz Dänemarks, die Wikingerstadt mit dem großen Spaßfaktor. Und ein Hotel dort buchen, das geht ganz einfach: Hotel Roskilde.

Text: visitdenmark

Foto: © Klaus Bentzen (o.) / Christian Petersen (u.) beide visitdenmark

Datum: 17.01.2012

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Abenteuerurlaub auf Fünen
Dänemark ist das Land der Inseln, von denen die fünf größten am bekanntesten sind: Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleineren, die vor allem die so genannte „Dänische Südsee“ prägen, das Gebiet südlich der Insel Fünen. Größte Stadt auf Fünen ist Odense, die Geburtsstadt von Dänemarks berühmtesten Dichter Hans Christian Andersen. Der Zoo von Odense ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Am entgegengesetzten Ende der Insel, im Südosten, liegt eines der bekanntesten dänischen Schlösser, das Schloss Egeskov. Der folgende Text stellt aktuelle Attraktionen dieser beiden Standorte vor.
Große Taucherlebnisse im Kleinen Belt
Die Meerengen am nordwestlichen Ausgang der Ostsee haben schon immer eine große Bedeutung gehabt. Mit Ausnahme der breitesten, des Öresunds zwischen Schweden und Dänemark, ist der Ausgang der Ostsee in das Kattegat, was auch noch als Bestandteil der Ostsee gerechnet wird, sind sie alle unter der nationalen Kontrolle Dänemarks. Mittlerweile führt die Strecke von der Halbinsel Jütland im Westen bis nach Schweden komplett über Brücken. Erst 2000 wurde die Öresundbrücke eingeweiht, die Brücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Insel Fünen und Seeland, wurde bereits zwei Jahre früher eröffnet. Den schmalsten Ausgang, den Kleinen Belt zwischen Jütland und Fünen, überspannt bereits seit 1935 eine Brücke, 1970 kam eine zweite hinzu.
Neuer Nationalpark auf Seeland
Oberflächlich betrachtet bietet die Natur unseres nördlichen Nachbarlandes Dänemark nichts Außergewöhnliches. Der höchste Berg erreicht keine 200 Meter, die wenigen Wälder können in der Größe mit den deutschen nicht mithalten, Felsen gibt es nur auf der abgelegenen Insel Bornholm. Der genaue Beobachter kommt jedoch zu einem anderen Schluss. Gerade die abwechslungsreiche Landschaft mit den tausenden Kilometern Küste an Ost- und Nordsee, ob gerade und dünengesäumt oder mit vielen Buchten und Stränden. Ein Geheimtipp ist der Roskildefjord im Norden der Insel Seeland, nordwestlich der Hauptstadt Kopenhagen. Dieser erfuhr jetzt eine deutliche Aufwertung mit dem Status als Nationalpark.